Dieser Artikel dient als Ergänzung zum Artikel: Jack Wolfskin Yellowstone II

Da das Yellowstone II unser täglicher Begleiter auf unserem Trip in Schweden war, können wir euch nun ausführlich über unsere Erfahrungen mit dem Zelt berichten.

Wie vor beginn der Tour schon festgestellt, war der Auf- und Abbau des Zeltes in wenigen Minuten erledigt. Dies ist gerade bei schlechtem Wetter ein großer Vorteil. Das Innenzelt und die Zeltstangen stehen in wenigen Sekunden und man kann das Außenzelt schnell darüberlegen. Somit hat man auch bei Regen genügend Zeit, das Zelt sicher mit dem Erdboden (in sofern vorhanden) zu verankern und stellt sicher das der Innenraum trocken bleibt.

jack wolfskin yellostone II praxistest 2

Selbst bei Dauerregen hat uns das Yellowstone II nicht im Stich gelassen. Alles blieb trocken und wir konnten beruhigt schlafen. Der Zeltboden mit einer Wassersäule von 10.000 mm ist vollkommen ausreichend und ist komplett Wasser undurchlässig. Sogar, wenn das Zelt bei starkem Regen “unterspült” wird.

Die Belüftung durch die Seitenwände und dem Zeltdach ist ausreichend. Bei direkter Sonneneinstrahlung wünscht man sich allerdings ein paar Belüftungsmöglichkeiten mehr (z.B. an den beiden fensterlosen Seiten). Wobei dies wohl schon am Yellowstone II “Vent” überarbeitet worden ist.

jack wolfskin yellostone II praxistest 1
Sehr erfreut haben uns die vielen Aufhängmöglichkeiten. Im Zelt direkt gibt es vier zusätzliche Ösen (sehr praktisch für Jacken und Co) In den zwei Apsiden gibt es dann noch mal jeweils vier extra Ösen (sehr praktisch um Socken und Co zu verstauen/zu lüften oder zu trocknen)

Sonst konnten wir aber keine weiteren “Mängel” feststellen und waren mit dem Zelt im Gesamten sehr zufrieden. Für den Preis können wir es nur weiter empfehlen.

Hier noch mal alle Plus- und Minuspunkte als Übersicht

Plus:
+ leichter und schneller Aufbau
+ Auch bei Dauerregen bleibt man trocken
+ viele extra Ösen (sowohl außen und innen)
+ Preis
+ Platz im Innenraum (getestet mit 2 Personen und zwei 75l Rucksäcken)

Minus:
– Die Absiden könnten etwas größer sein
– Belüftung
– Gewicht (wo bei dies in der Zeltklasse durchaus sehr gut ist)